Bundestrojaner

Das der omniöse Bundestrojaner allein schon technisch eine extrem fragwürdige Sache ist, war ja schon immer klar. Aber das ein solcher auch rechtlich mehr als unhaltbar ist, beiweist dieser Artikel.

Damit dürfte es als erwiesen gelten dass solche Hirngespinste, wie der Bundestrojaner ein für alle mal der vergangenheit angehöhren.

Denn, so der Artikel: das Bundesverfassungsgericht müsste in der Frage des Bundestrojaners bei einer Befürwortung von dessen Einsatz sich selbst in Frage stellen.

dass das Bundesverfassungsgericht seine bisherige Rechtsprechung über den Haufen werfen müsste, erlaubte es das, was dem Bundesinnenministerium vorschwebt

womit schon einmal geklärt sein dürfte, dass der Bundestrojaner schon allein Juristisch vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben dürfte.

Ladegerät für ALLES !!! Pixo C2

ja richtig, für alles! ohne Kompromiss!

Also ich hab mal nachgesehen und ich könnte alle meine Ladegeräte damit ersetzen:

  • DSLR Canon 400D
  • FujiFilm FinePix F10
  • iPod 30GB Video
  • Nokia 6680
  • Nokia Headset BH-202
  • Standard Akkus AA; AAA; etc

Ok, alle nicht; für meine Palm T|5 gibt es glaube ich keinen Adapter. Aber das ist nicht sooo schlimm, weil ich den eh immer in der Dockingstation lade und auf Reisen kann man das eine Ladegerät mehr verkraften.

Kosten soll der Spass ~50€; heißen tut das Wunder Pixo C2; und beziehen kann man es hier.

Ich werde mich mal darum kümmern und vielleicht mir so ein teil kaufen – der Gedanke die ganzen Ladestecker zu verbannen ist verlockend – und der Komfort auf einer Reise….
Und wer weiß vielleicht kann ich damit ja sogar auch meinen Palm laden, dann wäre das Teil absolut unschlagbar.

OpenSource Software bequem installieren

Inzwischen gibt es eine Reihe Opensource Software, die sich oft mit den Kommerziellen Pendants messen kann – und dabei eine gute Figur macht!

Jedoch ist das immer so eine Sache all diese Software sich zusammen zu suchen und wenn dann sie dann hat auch immer UpToDate zu halten. (die Entwicklergemeinschaft ist meist so aktiv und innovativ, das es alle Nase lang wichtige und gute Updates gibt.)

Diesem Problem wurde sich angenommen und heraus gekommen ist eine kleine Software die sich um das Installieren und Updaten der größten und bekanntesten Opensource Projekte kümmert.

WinLibre bzw. MacLibre

PS: Für Linux gibt es so etwas nicht, weil die Installation und das UpToDate halten durch die Packetmanager der meisten Distributionen sehr komfortabel gegeben ist.

Resteessen Deluxe

Was macht man aus einem Rest

  • gekochte Kartoffeln
  • gefrorene Früchte

Ganz einfach Pürreé!  (mit einem Stabmixer)
Zum, verfeinern kann man noch nach belieben Zucker und Joghurt/Schmand/Sahne oder so dazugeben.

Ok, zugegeben, die gefrorenen Früchte hat man selten als Rest im Gefrierfach – aber man kann sich zu einem solchen Zweck ja eine entsprechende Packung dort hin legen (genauso wie viele Menschen aus Prinzip etwas Speiseeis im Gefrierfach haben).

Anonym Telefonieren

Die Vorratsdatenspeicherungsdebatte hatt ja inzwischen jeden erreicht.
Mindestens in dem Punkt, dass persönliche Daten erhoben werden.
Wer das nicht will, hat teilweise legale und halblegale Möglichkeiten dies zu verhindern.
Eine der (noch) Legalen Varianten sei hier einmal genannt.

Anonyphone ist eine Möglichkeit Anonyme Prepaid Karten für die Handy Telefonie zu bestellen.
Die Karten werden für ~10€ das Stück (inkl. Versand) verkauft und haben kein Startguthaben.
Die Karten sind alle für das T-D1 Netz, bzw. für Providernetze die das T-D1 Netz nutzen.
Es wird ein Simlockfreies Handy benötigt. Ein solches (Motorola F3) kann auch für 40€ mitbestellt werden.

Schallplatte hören im Grammophon Stil

So ein Grammophon ist eine recht simple Sache:
Eine Nadel tastet die Schallplatte ab und die entsprechenden Schwingungen werden dann an den Schalltrichter gegeben – keine Elektrik.

Das hab ich mal ausprobiert, ob das wirklich so einfach ist…
Ich hab eine Nadel in einen Joghurt Becher (unten) gesteckt und diesen dann frei hängend über der Schallplatte angebracht.

Und das klangliche Ergebnis ist wirklich erstaunlich – wenn man bedenkt wie simpel die “Technik” ist.

joghurtbecher

Als Vergleich noch einmal die echte Original Aufnahme.
Die klingt gleich ganz anders – klar ist ja auch ne menge sehr guter Technik, die das ermöglicht.

original

Bilder in 3D

3D wird ja nun ein neuer Hipe werden – auf der IFA2007 waren ja schon die ersten 3D Fernseher zu bestaunen – und nun zur CES2008 wird dies auch nochmal bekräftigt und für den erfolgreichen Markt der Spiele Industrie gangbar gemacht. Lurch3d

Also warum nicht alten Fotos eine neuen Pep geben, indem man sie mit ein bisschen 3D chick versieht.

Wie das Geht?

Ganz einfach – im Prinzip.

Folgende Zutaten werden benötigt:
ein geeignetes Bild (also wo man gut etwas rau stehen lassen kann) und Inkscape

  • Das Bild in Inkscape öffnen und über Objekt->Muster->Objekt in Füllmuster umwandeln als Füllmuster definieren. danach einfach per ENTF löschen.
  • nun ein beliebiges Rechteck zeichnen (idealerweise größer oder gleich groß wie das Bild)
    • STRG+Shift/Umschalt+F drücken und dann im Reiter Farbe der Konturlinie auf das kleine x oben Links klicken.
    • nun im Reiter Füllung auf das Symbol links neben dem Fragezeichen klicken (Muster)
    • Das am Anfang eingefügte und wieder gelöschte Bild erscheint.
    • das Fenster kann nun geschlossen werden
  • durch drücken von F1 und Klick auf das Bild dieses auswählen
  • über Pfad->Objekt in Pfad umwandeln und einem Doppelklick danach ins Bild erscheinen nun eckige Eckmarkierungen, mit denen man das Bild verzerren kann
  • Das Bild entsprechend “zuschneiden” (also zurecht zerren), so dass ein Trapez entsteht (der nachher heraus stehende Teil soll weggeschnitten sein)
  • nun über das Kurven/Linien Werkzeug grob den (gerade nicht sichtbaren) Teil umreißen
  • F1 drücken und danach das restliche Bild durch gleichzeitiges Klicken und drücken von Shift/Umschalttaste zur Auswahl addieren.
  • über Pfad->Vereinigung die gesamte Auswahl als Pfad definieren.
  • nun die Pfad-Knotenpunkte entsprechend wie vorhin auch zurecht zerren
    (!Achtung das eigentliche Bild nicht verändern!), so dass der gewünschte heraus stehende Teil nur noch zu sehen ist.

    • man kann sich neue Pfad Knoten definieren, indem man auf die Linie zwischen zwei Knoten klickt und dann auf das entsprechende Symbol oben in der Symbolleiste (ein Plus mit einem Knoten darunter)
    • zuviel erzeugte Knoten kann man durch einen Klick auf den Knoten und das entsprechende Symbol (Minus mit einem Knoten darunter) wieder entfernen
    • Kurven kann man idealer weise dadurch erzeugen, dass man auf die Linie zwischen zwei Pfad Knoten klickt und diese zieht – dadurch enstehen zwei neue Punkte, die es ermöglichen die Krümmung der Linie zu bestimmen.

Nun kann man sich noch den weißen Hintergrund und den Schatten erzeugen

  • ein neues Rechtek über den eigentlichen Bild aufziehen, und es wieder über Pfad->Objekt in Pfad umwandeln zu einem Pfad machen
  • Doppelklick drauf und über die Eckpunkte entsprechend zurecht zerren.
  • über STRG+Shift/Umschalt+F  die Farbe nach belieben definieren
  • wieder mittels F1 normal markieren und durch drücken von Bild runter in den Hintergrund bringen.
  • Der Schatten wird genauso gemacht, nur kann sich hier die schon vorhandene Hintergrundsebene zu nutze machen.
  • Mittels STRG+D diese duplizieren und über STRG+Shift/Umschalt+F -> die Farbe auf Schwarz setzen und den Regler Weichzeichner hochziehen auf einen Wert von ungefähr 10
    (muss man aber immer selber entscheiden)
  • nach dem man fertig ist wieder mittels der Bild runter Taste (2x drücken) in den Hintergrund bringen.

Fertig ist das 3D Foto mit spezial Effekt!

Musik machen gemeinsam und online

Die Seite muxical greift den Gedanken der sozialen Netze im Internet auf und bringt Menschen dazu, gemeinsam zu Musizieren. So Simpel und einfach – das es schon an Genialität grenzt.

Und dabei schafft es diese Plattform auch noch die unausweichliche Kakophonie zu einem erstaunlich gut klingendem Gesamtwerk zu bringen.

John Cage wäre sicherlich höchst erfreut gewesen diese Website zu erleben – hat er doch sich sehr für die größtmögliche Zufälligkeit die Musikalisch möglich ist interessiert.

Flaggen Icons

immer wieder mal kommt man in die Situation, dass kleine oder große Icons von verschiedenen Landesflaggen gebraucht werden.
Standardmäßig werden dann rechteckige Flaggen genommen und fertig.

Aber gerade dann, wenn das Icon etwas größer sein soll, wäre es schon, wenn diese Flaggen auch noch schön aussehen würden.

Dazu hat Wolfgang Bartelme das flag_button_devki gebastelt. Das ist im Prinzip nichts weiter als eine Photoshop Vorlage zum machen genau solcher Knöpfe. Funnktioniert aber auch genauso mit GIMP.

Inkscape Tutorials

Inkscape ist ja schon ne feine Sache – was man damit nicht alles machen kann.

… Ja was kann man damit eingenlich alles machen?
Logischerweise weiß man anfang noch nicht so recht was damit alles möglich ist. Um das zu ändern, sollte man – so sagt es die Lehre – Tutorials / Anleitungnen durchgehen, um dadurch die nötige Routine zu bekommen und das Werkzeug Inkscape kenne zu lernen, damit man dann selbst Kreativ werden kann.

Dazu kann man folgende Quellen heranziehen: